No Facebook @HSLU?

Wir alle kennen das Problem. Im F-Stock vom Gebäude 3 gibt es massive WLAN Probleme. IT-Services hat nun begonnen systematisch Messungen zu machen und dem Problem auf den Grund zu gehen. Es hat sich gezeigt, dass die vielen Studierenden (im PREN Modul können es bis 250 sein) und das on-line Verhalten dieser zu den schlechten Antwortzeiten im Wireless Netz auf dem F-Stock führen (gleiches gilt für andere, hoch frequentierte Räume). IT-Services wird nun einen Massnahmenkatalog ausarbeiten. An erster Stelle werden technische Verbesserungen stehen. Was passiert aber wenn diese Massnahmen nicht die gewünschte Verbesserung erzielen?

Detaillierte Messungen haben ein erbärmliches Verhalten einiger wenigen Studierenden ans Tageslicht gefördert. Es sind jene Studierenden die in einer Gruppe arbeiten und die anderen für sich arbeiten lassen. In der Zwischenzeit sind sie nämlich am on-line Gamen und nehmen an Tauschbörsen für Film und Musik teil. Die Messungen zeigen selbstverständlich die Namen und MAC Adressen der Übeltäter. Aus Datenschutzgründen dürfen diese nicht publiziert werden. Ich persönlich wurde die Namen an dieser Stelle veröffentlichen. Die Schelte und Busse würde ich gerne bezahlen. Es würde immerhin dazu führen, dass diese coolen Typen von ihren Kommilitonen und Kommilitoninnen verantwortlich gemacht werden für ein Szenario das wir so nie gewünscht haben: Das Netz wird geschlossen für alles was nichts mit dem Unterricht zu tun hat! “Super Arbeit” sage ich jenem oder jener Studierenden der es fertigbringt, während dem Unterricht, innerhalb von 2,5 Stunden 5 GB Datenverkehr zu generieren. Ich wünsche mir, dass alle jene die in den Unterricht kommen um an einem on-line Spiel teilzunehmen, von ihren Mitstudierenden mit Verachtung bestraft werden. Diese sind dafür verantwortlich wenn wir ins Kommunikations-Steinzeitalter zurückfallen.

Also liebe HSLU Studenten und Studentinnen, sorgt dafür dass die schwarzen Schafe uncool sind. So bleibt unser Netz wie es sein sollte: “unzensiert und frei”

Microsoft Innovations

I’m happy to see Microsoft still has some very bright heads and provide the community with sophisticated Innovations. Of course the best ones are always subject to patent applications. So happened with the latest development in OS technology.

Read more.

Now, the question remains: Do they need 30 years to come up with this solution or did they just start study other Operating Systems and took some ideas out of?

Please exercise some indulgence. Bear in mind Microsoft Research act as Platinum Sponsor for the Advanced Computing Association and Unix magazine ever.

My Hands and sometimes my brain

Hi

At the end of the year it’s time to reflect about the lab staff. Without the staff the lab would have no life. I’m thankful to work with Marcel, Elon, and Philip.

Haven’t I told you how I deserve such good people? – Not? Ok, listen!

– In can ask him the latest geeks and quirks – he knows the answer and if not he tells me quick. Marcel did a hell of a job for the “inner DNS change”. He proved bullet taking qualities.

But there is no valid answer yet for the question “Are there any ideas about solving the Samba Problem (related to w7 and OSX 1.6)?”  The only thing I’d like to see is a discussion, nothing more for the moment.

Marcel we need to redo the SSM Stuff.

– He’s not a programmer, he’s not a Unix Geek, all he likes is his Windows, but still a very nice guy. He always offers a helping hand and takes on some unplanned tasks.

Elon, thanks for your fine, quiet and efficient way to work. I hope  I still have a small chance to make you wondering about the unknown….

– I could as him for any work, he would take on! I like the paper in from of the keyboard. There is always a plan. Unfortunately Philip doesn’t show them to me. Would be very interesting to learn from Philip how he’s proceeding.

Philip I would love to get more informaition about studies, classes and desires. I even would follow to the Znueni oder Zvieri Pausen to get the discussion.

Marcel, Elon and Philip thanks for the year 2009, you’re great.

I’m happy to have you as team members, I still have some fun.

sshfs – or why I really love Josef

despite the fact of the strong discussion I sometimes have with our chief mathematician “JFB” (he won’t use Wikis until he’s able to synchronize them with his notebook!!) he’s a rich source for UNIX knowledge, and of course a true friend.  Actually he convinced me 15 years ago to use Unix, thanks Josef. The other day he came up with the recommendation to  use macfuse and sshfs.  My first impression, its a wonderful tool specially for developers. Just imagine you do not need NFS with it’s exuberant port allocation and the resulting trouble with firewalls, just type:
sshfs remoteuser@remotehost:/path/to/remote_dir local_mountpoint

and your NetBeans will use the local_mountpoint as a working directory or the Mac finder will show all the files and subdirectories in remote_dir.

Josef, I wrote this post with my Mac at my knees and was never afraid loosing any data (hoping the guys at the Enterprise Lab doing their backup job). This is Web 2.0 and sun we’re entering web 3.0 by living in virtual worlds such as Wonderland.
😉

$HOME move to ZFS

Since we had some file system problems we decided better take the opportunity to move all our $HOME to the rising star of the file systems ZFS. This was achieved very easily:

  • make sure you have a valid backup of the current home directories
  • unmount all
  • create a zfs pool
    # zpool create -f userhome <device number, …>
  • we hide the default mount point “userhome” and create a new one by mapping userhome/home to /export/home
    # zfs userhome/home
    # zfs set mountpoint=/export/home userhome/home
    # zfs set mountpoint=none userhome
    # zfs set
  • after restoring the $HOME backup, we need to make an entry in /etc/dfs/dfstab and share all (zfs would not need a dfstab entry if we didn’t hide the userhome mount point).

To clarify: If you “pwd” in your $HOME you see /export/home/<username>. If we would not hide the default mountpoint (userhome) we would see an additional empty mountpoint: /userhome .

Good old Business Model

I was quite surprised when one of my designated graduates told me he wouldn’t start working for our Institute instead following the offer of a young  entrepreneur (also originated from or Institute). This offer aims for work at no payment for several months, but receiving shares of the yet to be founded software company instead. Whow, think about! Remember when Hewlet and Packard started with 536 Dollar in their pocket 60 years ago in an old garage. Despite the fact all our graduates are decoyed with lots of salary promises form countless head hunters, though, for me this is all good news. Who want’s to work for dreams these days? Who want’s to work for nothing (and the chicks for free)? Not one, not two, no wait a moment…., there are 3 of them. This class (or should I say “age cohort”) where those 3 young software engineers have emerged was always my favourite class. To remember, I told them how to build Enterprise Applications and I told them Unix too. Makes me proud a little bit too. Hey Guys, I wish you all the best, I wish you luck and remember the Institute likes guys like you.

Neue Informatiker braucht das Land

Der Titel ist mir spontan eingefallen in Anlehnung an den Song von Ina Deters: “Neue Männer braucht das Land”. Die neue deutsche Welle hat damals in den Achzigern versucht einem Trend einen Namen zu geben.

Um es gleich vorweg zu nehmen, Informatiker steht in diesem Blog auch für die weibliche Ausführung. In allen Zeitungen wird neuerdings ein Informatikermangel beklagt. Moment mal…. hatten wir das nicht schon mal? Wie war das damals Ende der Neunziger? Gab es damals nicht sogar Vorstöße auf politischer Ebene? In Deutschland bewilligte die Regierung auf Druck der Industrie sogar 50’000 spezial Aufenthaltsbewilligungen für Informatiker aus den nicht EU Raum. Der typisch pragmatische Ansatz der Schweiz (nome ned hetze) hat uns damals vor einer Informatiker Inflation bewahrt. Ich erinnere an den darauffolgenden Zusammenbruch, auch “dot burst “genannt.

Bei einem Gespräch mit Wirtschaftsfachleuten werfe ich ein, dass unser Wirtschaftssystem einem Kollaps nahe sei und nun würden noch Nahrungsmittel Termingeschäfte populär. Darauf erwidern diese: “Man muss nur den Markt spielen lassen. Es gibt noch genug Boden wo wir etwas anpflanzen können und sobald ein Mehrangebot vorhanden ist, sinken die Preise ganz natürlich”. Moment mal, verstehe ich das richtig. Wir lassen den Markt spielen dann regelt sich alles. Ok, wirklich clever diese Wirtschaftsfachleute. Nur dass in der Zwischenzeit Millionen von Menschen an Hunger sterben, passt weniger in die Gleichung.

Zurück zum Thema. Können wir den Informatiker-Markt spielen lassen oder muss korrigierend eingegriffen werden?Wieso ist die Nachfrage so gross, wo doch grosse Entlassungen bei unseren Grossbanken vor der Türe stehen? Fehlen uns die älteren Semester, also jene Generation die Informatik aufgebaut hat und bis jetzt am Leben erhält, weil diese nach und nach in den Ruhestand wechseln? Oder sind es vielleicht jene Firmen die sich plötzlich anders besinnen und dem “In-Sourcing” Trend folgen? Oder sind jene Firmen schuld die uns vor Jahren weismachen wollten, dass alle Informatik in den Osten gehen sollte. Was auch immer die Gründe sein mögen, die Bildungsinstitute sind gefordert. Es geht nicht nur darum mehr Informatiker zu erzeugen, sondern auch den (hohen) Standard beizubehalten. Wie erhalten wir mehr Absolventen? Gibt es plötzlich mehr gescheite junge Leute in der Schweiz? Die Versuchung die Ausbildung weniger intensiv oder leichter erträglich zu machen liegt in der Luft (ein Finanzierungsystem das sich nach Studierendenzahlen richtet tritt diesem Umstand auch nicht gerade entgegen). Dasselbe gilt in der Lehrlingsausbildung. In der Zentralschweiz gibt es noch so viele offene Lehrlingsstellen die nicht besetzt werden können (vorzeitige Abbrüche verschlechtern die Statistik zusätzlich). Vielleicht sind das einfach auch die Auswirkungen der antiautoritären Erziehung oder vielleicht eine Vernachlässigung der heranwachsenden Jugend um sie auf ein bevorstehendes Berufsleben vorzubereiten. Meine Kollegen von der Wirtschaft werfen wahrscheinlich an dieser Stelle wieder ein: “Das gibt sich wieder, Angebot und Nachfrage regelt alles”. Nicht ganz, die Ausbilder und deren Einrichtungen sind ebenso angesprochen wie Politiker. Angepasst Budgets, entschärfte Dozentenpensen und verbesserte Stipendien (von mir aus sogar Leistungsbezogen) wären sicher Diskussionswürdig.

Für mich gibt es nicht spannenderes als Informatik. Vielleicht sollten wir Informatiker ganz einfach mehr die Sprache der jungen Leute sprechen, schliesslich haben wir sie ja erfunden! Web 2.0 Web 3.0, Chats, SMS, MMS, iTunes, You Tube, My Face, Skype, etc. Wir haben die kommende Generation mitbestimmt, die lassen uns nicht im Stich, wir haben nur vergessen wie man mit ihnen kommuniziert. Ob im Grossen (unser Enterprise Lab) oder im Kleinen (Michi’s iPhone) die Informatik macht Spass und ersetzt mir täglich die Spielzeuge. Informatik hat eine grosse Zukunft, wahrscheinlich viel grösser als wir uns bis jetzt vorstellen können. Informatik ist kreativ, zukunftsbestimmend und überall zu jederzeit präsent.